Zorn! Dramatisches Erzählen heute. WIEN 26.9.–4.10.2009

Nino Haratischwili: Georgia

Irgendetwas Schreckliches muss passiert sein, in jener Nacht, damals. Die Spuren führen nach Tiflis, dann nach Moskau. Eine Mutter verlässt ihre Familie. Eines Morgens setzt sie sich ins Auto, fährt weg. Vier Tage später ist sie tot. Was bleibt, ist Leere, Trauer, Schmerz und Wut – selbst wenn man Tiflis den Rücken kehrt und im fernen Deutschland ein neues Leben beginnt.

Probenfoto: Georgia

Die georgische Dramatikerin Nino Haratischwili schickt ihre junge Protagonistin Nelly auf die Suche nach der Geschichte ihrer Mutter und nach den mysteriösen Umständen ihres Todes. Nach Jahren der Abwesenheit fühlt sie sich fremd und unverstanden im eigenen Land. Eine Mauer des Schweigens stellt sich ihr und ihren Nachforschungen entgegen. Niemand hat etwas gesehen oder gehört, keiner will etwas wissen, keiner will sich erinnern.

Immer tiefer gräbt die junge Frau in den verborgenen Schichten der Vergangenheit, folgt den einzelnen Spuren bis zu deren Ende, an dem ein grausames Verbrechen steht. Eine aufwühlende, emotionsgeladene Familiengeschichte über ein Leben zwischen zwei Welten.

  • Autorin: Nino Haratischwili
  • Regie: Hannan Ishay
    Bühne und Kostüm: Maria Eberhardt
    Licht: Andreas Lungenschmid
    Musik: Dimitar Karamitev
  • Darsteller:
    Florentin Groll, Jens Ole Schmieder, Markus Subramaniam, Nike Van der Let,
    Doina Weber
  • Termine: So, 27.9. (18:00) // Sa, 3.10. (18:00) // So, 4.10. (20:00)
    Spielort: Max Reinhardt Seminar / Neue Studiobühne
  • Österreichische Erstaufführung

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt

Georgia (Zorn! 2009)