Zorn! Dramatisches Erzählen heute. WIEN 26.9.–4.10.2009

Matthias Wittekindt: Mann ohne Beil

Ein Junge tötet seinen Vater. Er zerhackt ihn mit einem Beil. Oder war es ein Messer? Tatort Familie: Der Fall eines Vatermörders? Die Frage warum.

Und schon fangen die Mühlen der Kriminalistik an zu mahlen. Spurensuche beginnt. Zeugen werden befragt. Familienmitglieder verhört. Der Sohn verhaftet. So könnte Wittekinds Geschichte beginnen, so ihren Lauf nehmen. Doch der große Formalist und Hörspielspezialist spinnt die Fäden ganz anders. Am Anfang steht der Mord, der Vatermord als Traum, und am Ende ist der Vater tatsächlich tot, wenn auch durch die eigene Hand.

Wittekindt spielt geschickt mit unterschiedlichen Genres, wechselt zwischen Krimi, Tragikomödie, Groteske, Melodrama und modernem Kammerspiel.

Der Traum von Vatermord verändert den Blick des Jungen auf seine Familie, den herzkranken Vater, die dominante Mutter und seine ehrgeizige Freundin, die der Meinung ist, dass man sich im Leben alles nehmen kann, wenn man nur will. Als der Vater des Jungen bei der Mutter der Freundin auftaucht und ihr einen Auftrag zum Mord an seiner eigenen Frau erteilt, prallen die zwei Familien aufeinander, und ein gefährliches Spiel beginnt…

  • Autor: Matthias Wittekindt
  • Regie: Christine Mattner
    Bühne und Kostüm: Nathalie Lutz
    Licht: Gerhard Fischer
    Musik: Christian Weißenberger
  • Darsteller:
    Babett Arens, Jan Cerha, Swintha Gersthofer, Horst Schily, Merle Wasmuth,
    Isabella Wolf
  • Termine: Fr, 2.10. (19:00) // Sa, 3.10. (20:30) // So, 4.10. (17:30)
    Spielort: Max Reinhardt Seminar / Neue Studiobühne
  • Uraufführung

Aufführungsrechte: Kaiser Verlag, Wien

Mann ohne Beil (Zorn! 2009)