Zorn! Dramatisches Erzählen heute. WIEN 26.9.–4.10.2009

Franzobel: Liebesgeschichte

"Ohne Bücher und ohne Theater wären die Menschen hilflos dem Sex ausgeliefert." (Franzobel)

Probenfoto: Liebesgeschichte

Ein Mann dreht durch. Nachdem seine Frau mit dem Kind aus dem Fenster gesprungen ist, seine Geliebte ihn auf die Straße gesetzt hat, läuft er Amok. Vor Liebe blind rast er wie ein Irrer durch die Straßen Wiens, erschießt seinen Rivalen, tröstet sich mit einer anderen Frau, veranstaltet im Bristol eine Orgie, erleidet einen Zusammenbruch im Prater und besteigt schließlich ein Flugzeug nach Jerusalem, um Terrorist zu werden. Doch auch das scheint nicht ganz so einfach…

In einem rasanten Sprachfuror entwirft Franzobel die Geschichte seines Antihelden, der den Boden unter den Füßen und den Glauben an die Welt verliert. Für den die Liebe unendliche Wut, Schmerz und sexuelle Begierde bedeutet. Getrieben vor Verlangen und Maßlosigkeit, bleibt ihm einzig seine ziellose Flucht durch die Stadt und die Welt.

Leichtfüßig, aberwitzig und poetisch kommt dieser Roman daher, dessen Hauptfigur mit seiner Liebe doch nur eines wollte: neben „Romeo und Julia“ und „Tristan und Isolde“ das dritte große Liebespaar des Abendlandes werden.

  • Autor: Franzobel
  • Regie / Bühnenfassung / Ausstattung: Sarantos Zervoulakos
    Licht: Andreas Lugenschmid
    Regieassistenz: Nora Spiluttini
  • Darsteller:
    Sophia Magdalena Freynhofer, Christoph Schechinger, Markus Westphal
  • Termine: So, 27.9. (20:30) // Do, 1.10. (19:30) // Fr, 2.10. (19:00) // So, 4.10. (19:30)
    Spielort: Salon5
  • Uraufführung

Nach Motiven aus dem Roman „Liebesgeschichte“ von Franzobel
© Paul Zsolnay Verlag Wien 2007

Liebesgeschichte (Zorn! 2009)