Was erregt deinen Zorn? »Jede Art von unreflektiertem "Nein".«
Braucht der Mensch Geschichten? »Es gibt kein tauglicheres Instrument für den Neugierigen, um sich der Welt und den Menschen zu nähern.«

Geboren 1970 in Wien, studierte Schauspiel und Regie am Max-Reinhardt-Seminar. Zahlreiche Inszenierungen und Textfassungen für Stadt- und Staatstheater, sowie Festivals in Deutschland, darunter ein vierjähriger Lessing-Zyklus (Staatstheater Braun¬schweig) sowie das eigene Auftragsstück „Full Stuff“ (Ruhrfestspiele Recklinghausen). Viele Arbeiten mit dem freien Theaterensemble in Zürich, in Verbindung mit dem Theaterhaus Gessnerallee, Theaterspektakel Zürich, Grand-Théatre und Theatre national du Luxemburg (darunter etliche Uraufführungen auch eigener Texte).

Seit 1999 ist Anna Maria Krassnigg als Rollenlehrerin und Gastprofessorin für Regie am Max-Reinhardt-Seminar tätig. Seither Inszenierungen Fassungen und Texte für das Theater in der Josefstadt, das Schauspielhaus Wien, Linz 09, und den 2008 gegründeten „Salon5“.

Derzeit Gastspiele mit der Theaterfassung/Inszenierung von Daniel Kehlmanns „Ich und Kaminski“, sowie Vorbereitung (Fassung/Inszenierung) der Uraufführung von Daniel Kehlmanns „Ruhm“ für die Festspiele Reichenau 2010, und die kommende Spielzeit im Salon5.

Anna Maria Krassnigg lebt mit Mann und zwei Kindern in Wien. Ihre Texte liegen bei „Kaiser“, Wien, und „Jussenhoven und Fischer“, Köln.