Was erregt deinen Zorn? »Verblendung, Feigheit und Ressentiment.«
Braucht der Mensch Geschichten? »Ja. Affirmative. Dringend.«

Susanne Granzer war nach Ihrer Ausbildung am Max Reinhardt Seminar 15 Jahre lang als Schauspielerin an verschiedenen Staatstheatern in Wien, Basel, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Berlin engagiert. Nachwuchspreis in Wien: Goldener Rathausmann. Jahrbuch der Zeitschrift „Theater heute“ (1982): „Junge Schauspieler der Saison.“ Diverse Rollen in Film und TV.
Seit 1988 ist sie Universitätsprofessorin am Max Reinhardt Seminar.
Während des Engagements in Frankfurt am Main, Studium der Philosophie an der Goethe-Universität in Frankfurt. 1995: Promotion in Philosophie an der Universität Wien. Studienaufenthalte für Theaterrecherchen in Indien (Kalakshetra) und Südkorea (Hankuk University). 1997 Forschungsaufenthalt an der Juilliard School und am Herbert Berghof Studio bei Uta Hagen in New York.
Seit 1997 gemeinsam mit dem Philosophen Arno Böhler Gründung der „wiener kulturwerkstätte GRENZ-film“. Realisation der 4-teiligen DVD-Reihe: „Philosophie im Bild“ (Passagen Verlag, Wien 2005), sowie zahlreicher Lecture-Performances „Philosophy On Stage“, vor allem im deutschen Sprachraum und in New York. Ko-Projektleitung des FWF-Forschungsprojekts (2005-2007): „Materialität und Zeitlichkeit performativer Sprechakte: Philosophy On Stage.“
Funktionen: Stellvertreterin des Institutsvorstands des Max Reinhardt Seminars (2005-lfd.). Mitglied des Universitätsrates der Alpen-Adria Universität Klagenfurt (2005-lfd.). Board of Advisors, Nietzsche-Circle New York (2003-lfd.). Gleichbehandlungsausschuss (1994-2005).